Doppeltes Spiel

Originaltitel: The Andorian Incident
 
Staffel: 1
 
Note: 2-
 
Kritik von: Alex Bernhardt
 
 
 
 
 

Inhalt:
Archer entdeckt auf vulkanischen Sternenkarten einen kleinen Planeten, mit einem vulkanischen Kloster. Er beschließt, diesem einen Besuch abzustatten. Obwohl T'Pol ihre Bedenken äußert, ob die Mönche die Crew willkommen heißen werden, erhebt sie keine Einwände. Im Kloster angekommen, bemerkt T'Pol, dass sich die dortigen Mönche seltsam verhalten. Kurze Zeit später entdecken Archer und Tucker Eindringlinge - die Andorianer. Diese sind leider in der Überzahl und bringen die Crew der Enterprise zum Rest der Mönche und sperren diese ein.
Archer bringt in Erfahrung, dass die Andorianer vermuten, dass sich im Kloster eine geheime Abhöranlage befindet, mit denen die Vulkanier die Andorianer in ihrem Konflikt ausspionieren. Ein Mönch behauptet die Andorianer wären schon einmal da gewesen, doch hätten nichts gefunden - die Ankunft der Enterprise hat die Sachelage jedoch verschärft.

Als Geisel der Andorianer, wird Archer immer wieder verhört, da sie annehmen, er wüsste etwas über dieses Sensorrealais. Als die Vulkanier Archer einen Geheimgang zeigen, sieht dieser seine Chance gekommen. Mit Hilfe eines alten Funkgerätes schafft er es die Enterprise zu kontaktieren und einen Plan auszuarbeiten.
Da die Andorianer die Transportertechnologie nicht kennen, gelingt es Reed mit einem Sicherheitstrupp sie zu überraschen. Im folgenden Feuergefecht, dass sich bis tief in die innersten Heiligtümer des Klosters erstreckt, entdeckt Archer durch Zufall eine Tür, die unglaublicher Weise eine riesige Abhöranlage enthüllt.
Die Andorianer sehen diese ebenfalls und Archer befielt T'Pol so viele Daten wie möglich mit dem Tricorder zu nehmen und ihn anschließend den Andorianern auszuhändigen. Shran, deren Anführer, ist verblüfft von Archers Kooperation und lässt die Geiseln frei.
 
Kritik:
Das erste Mal, seit den Abenteuern Captain Kirks treten die Andorianer wieder auf. Wie wir wissen, werden sie bei der Gründung der Föderation eine wichtige Rolle spielen. Mein Kompliment gilt hier besonders der Make-up-Crew, die es geschafft hat, das Bild dieser Spezies dem 21. Jh. anzupassen und doch deren unverwechselbaren Merkmale beizubehalten.

Der laufende Konflikt zwischen den Vulkaniern und den Andorianern zeigt, dass die Gründung der Föderation, die ja in 10 Jahren erfolgen wird, keine einfache Sache gewesen sein muss. Shran, der überlegte Anführer, zeigt durch sein Verhalten, dass er ein Mann von Ehre ist - sicher ein weiterer Aspekt, der hilfreich bei der Gründung sein wird. Das neben der Haupthandlung des temporalen kalten Krieges auch auf die bevorstehenden Umwälzungen im Alphaquadranten eingegangen wird, ist ein weiterer Pluspunkt für die Serie. Ich hoffe jedoch, dass dieser Umstand auch in Zukunft Beachtung findet.

Der Reiz von "Doppeltes Spiel" liegt in dem Umstand begraben, dass der Konflikt der Vulkaniern mit den Andorianern der Serie ein weiteres Element hinzugefügt wird, dass ein großes Potenzial besitzt, wenn man es richtig einsetzt. Diese Episode stellt einen soliden Pfeiler für weitere Geschichten dar, die uns einen Einblick in die Vergangenheit bzw. Zukunft des Alphaquadraten gibt.
Die Verhaltensweisen der Vulkanier, sich nicht gegen die Andorianer zu wehren ist meiner Meinung ein geschickter Schachzug, da es ja sonst begründeten Verdacht gegeben hätte, dass es wirklich ein Sensorrelais gibt - ungeachtet dem Umstand, dass es trotzdem existierte.

Die Folge ist, vernachlässigt man ihre Bedeutung für die Zukunft, eher mittelmäßig. Die richtige Spannung will nicht aufkommen, auch, wenn sich der Zuschauer natürlich ständig fragt, ob es vielleicht nicht doch den mysteriösen Sensorposten gibt. Betrachtet "Doppeltes Spiel" jedoch aus einem "globalerem" Blickwinkel, wird schnell klar, dass nun ein Ereignisprozess eingesetzt hat, der bestimmend für weitere Episoden bestimmend sein wird.

Spannung: 3/5 | Erotik: 0/5 | Anspruch: 3/5 | Humor: 1/5 | Inhalt: 5/5