Im Schatten von P'Jem

Originaltitel: Shadows of P'Jem
 
Staffel: 1
 
Note: 3+
 
Kritik von: Alex Bernhardt
 
 
 
 
 

Inhalt:
Die Andorianer haben das Kloster P'Jem zerstört, in dem Archer vor einigen Monaten eine geheime Abhöreinrichtung der Vulkanier entdeckt hatte. Zwar gab es keine Verletzten, doch sind die Vulkanier nicht gerade sehr erfreut darüber. Da sie Archer die Hauptschuld geben, schicken ein Schiff zur Enterprise, T'Pol zu versetzen. Als Archer der Vulkanierin diese Botschaft überbringt, reagiert sie, so wie es Vulkanier nun mal tun, logisch. Sie macht den Captain darauf aufmerksam, dass ihre Stationierung auf der Enterprise von vorne herein nur temporär war. Archer ist natürlich nicht sehr begeistert davon - hätte er doch gehofft, dass T'Pol sich mehr für ihre jetzige Position einsetzen würde.

Obwohl T'Pol das Schiff bald verlassen soll, nimmt sie Archer mit auf eine letzte gemeinsame Außenmission. Archer hat sich vorgenommen, die Coridaner zu besuchen, mit denen die Vulkanier schon seit längerem in Kontakt stehen und wie der Captain nun mal so ist, möchte er neue Kontakte schließen.
Auf dem Weg zur Hauptstadt des Planeten mit einer Fähre, wird das Außenteam, das nur aus Archer und T'Pol besteht, von einem Abfangjäger abgeschossen.
Nach einer Weile wachen die beiden in einem dunklen Schuppen auf, ihre Arme und Beine gefesselt. Es dauert nicht lange, da tauchen bewaffnete Personen auf, die wissen wollen, was Archer und T'Pol auf dem Planeten wollten. Nachdem ihnen T'Pol eine kleine Lügengeschichte erzählt hat, verlassen die Fremden den Schuppen wieder.

Auf der Enterprise wurde inzwischen bemerkt, dass die Fähre nicht da angekommen ist, wo es eigentlich hin sollte. Nachdem Tucker die Regierung des Planeten kontaktet hat, steht fest, dass das Außenteam von einer kleiner Rebellengruppe entführt wurde, die offensichtlich planen, die Geiseln gegen Waren einzutauschen.
Zurück auf dem Planeten: Archer und T'Pol schaffen es nach einigen Strapazen sich von ihren Fesseln zu befreien.
Als die Wache nach dem Rechten sieht, wird sie von Archer K.O. geschlagen. Der Erfolg für das Außenteam ist jedoch nur von kurzer Dauer, da sofort andere Wachen kommen und Archer und T'Pol aufhalten.

Auf der Enterprise suchen Malcolm und Trip inzwischen nach der Fähre und deren Insassen. Tatsächlich gelingt es Reed das Schiff zu finden. Kurz darauf trifft eine Nachricht von den Geiselnehmern auf der Enterprise ein. Sie fordern 40 Phaserpistolen im Austausch gegen die Geiseln.
Als wäre die Situation nicht schon angespannt genug, trifft auch noch ein Schiff der Vulkanier ein, die T'Pol abholen wollen. Als Trip dem Captain dieses Schiffes mitteilt, dass Archer und T'Pol als Geiseln festgehalten werden, besteht dieser darauf die Verhandlungen zu übernehmen und rät Trip, sich nicht weiter in die Angelegenheit einzumischen.

Natürlich tut Trip es doch und versucht mit einem kleinen Team die Geiseln zu befreien. Dummerweise werden auch sie gefangen genommen. Jedoch von Andorianern! Diese stehen unter dem Kommando von Shran. Dem Andorianer, der versuchte, die Abhörstation in P'Jem zu finden. Zu Tuckers Überraschung möchte Shran den Menschen helfen. Seine Begründung ist simpel. Archer half ihm die Überwachungsstation zu finden. Nun steht er in der Schuld des Captains der Enterprise.
Mit der Unterstützung der Blauhäuter gelingt es Trip tatsächlich in das Gebiet einzudringen, in dem das Außenteam gefangen gehalten wird.
Als wäre das nicht schon Aufregung genug, taucht plötzlich auch noch ein vulkanisches Befreiungskommando auf. Beim anschließenden Feuergefecht wird T'Pol verwundet, als sie sich vor eine Plasmastoß wirft um den Anführer des vulkanischen Teams zu retten. Nichtsdestotrotz, können Archer und T'Pol befreit werden. Auf Bitten Archers, überdenkt das vulkanische Oberkommando noch einmal den Transfer von T'Pol, aufgrund ihres Einsatzes auf dem Planeten. Letztendlich gelingt es dem Captain die Vulkanier davon zu überzeugen, T'Pol nicht zu versetzen.
 
Kritik:
Diese Folge legt den Fokus hauptsächlich auf T'Pol und ihren Zwiespalt zwischen ihrer Layolität den Menschen und den Vulkaniern gegebüber. Der Zuschauer merkt sofort, dass, obwohl sie es nicht zugeben will, sehr viel an den Menschen liegt.

Die Geschichte selbst kann jedoch nicht mit vielen Innovationen aufwarten. Es ist eben immer das alte Spiel. Außenteam wird als Geisel genommen, Rettungsteam befreit die Geiseln, happy end - langweilig.
Das erneute Auftauchen Shrans ist, meiner Meinung nach, nicht ganz so gut umgesetzt. Damit meine ich nicht die Tatsache, dass er überhaupt mitspielt - ganz im Gegenteil - ich denke nur, dass die Erklärung, dass Shran und seine Männer "zufällig" in der Gegend sind, nicht glaubhaft.

Was mich am meisten Irritiert hat, ist der Fakt, dass Vulkanier offensichtlich doch lügen können. Warum hat T'Pol Archer als den "Steward" des Schiffs bezeichnet?? Es gibt keine logische Erklärung dafür - auch, wenn man die Aussage noch so sehr verzerrt...
Interessant, aber trotzdem seltsam fande ich außerdem das vulkanische Befreiungsteam. Ich hätte nie gedacht, das die Vulkanier solch schlagkräftigen Waffen besitzen.
"Im Schatten von P'Jem" setzt die Geschichte von "Doppeltes Spiel" fort und zeigt den weiteren Verlauf des Konfliktes zwischen den Andorianern und den Vulkaniern.
Alles in Allem eine Episode, die für den weiteren Verlauf des Handlungsbogens um die Gründung der Föderation vielleicht wichtig sein könnte, trotzdem aber nur durchschnittlich ausfällt.

Spannung: 2/5 | Erotik: 0/5 | Anspruch: 3/5 | Humor: 1/5 | Inhalt: 3/5