Gefallene Heldin

Originaltitel: Fallen Hero
 
Staffel: 1
 
Note: 2-
 
Kritik von: Alex Bernhardt
 
 
 
 
 

Inhalt:
Während T'Pol dem Captain erläutert, dass die Crew Urlaub auf Risa nötig hätte, wird die Enterprise von Admiral Forrest damit beauftragt die vulkanische Botschafterin V'Lar vom Planeten Mazar abzuholen und sie anschließend zu einem Schiff der Vulkanier bringen.
Als die Enterprise eintrifft, ist die Fähre mit der Botschafterin bereits auf dem Weg zum Schiff. T'Pol und Archer erfahren kurz darauf, dass V'Lar kriminelles Verhalten vorgeworfen wird und nun wollen sie die Mazariten nicht mehr dort sehen. Am Abend dinieren der Captain, T'Pol und die Botschafterin zusammen, als sie T'Pol anspricht, wie sie sich bei ihrer Anklage verteidigen will. Darauf antwortet V'Lar, dass sie sich überhaupt nicht verteidigen will. Aus der Sicht T'Pols kommt das einem Schuldgeständnis gleich.

Wie sich herausstellt, ist T'Pol der Botschafterin vor vielen Jahren einmal begegnet. In dieser Zeit hat sie großen Einfluss auf das Leben der Wissenschaftsoffizierin gehabt. Nun ist sie sehr von V'Lar enttäuscht.
Plötzlich wird Archer zur Brücke bestellt. Ein Schiff der Mazariten ist aufgetaucht und möchte die Botschafterin zurück auf den Planeten bringen, da angeblich noch weitere Untersuchungen stattfinden sollen. Als Archer aber nicht sofort auf diese Forderung eingeht, eröffnet das Schiff das Feuer. Malcolm gelingt es die Angreifer kampfunfähig zu schießen und die Enterprise setzt ihren Weg zum Treffpunkt mit dem vulkanischen Schiff fort. Als Archer die Vulkanierin mit der Situation konfrontiert und zur Rede stellt, ist diese nicht bereit irgendetwas zu sagen. Daraufhin befielt der Captain, den Kurs zu ändern und zurück zu Mazar zu fliegen, denn die Sicherheit der Crew steht für ihn an oberster Stelle.

Kurze Zeit später hat T'Pol eine Unterredung mit V'Lar und gewinnt wieder Vertrauen zu ihrem ehemaligen Idol. Als sie versucht Archer dazu zu überreden, den Kurs wieder zu ändern und zum Treffpunkt zu fliegen, zeigt dieser anfangs keine Bereitschaft, dies zu tun. Doch schließlich schafft es T'Pol den Captain zu überzeugen.
Kurz darauf erfährt dieser von V'Lar, dass sie sich keinem Verbrechen schuldig gemacht hat, sondern Beweismaterial und Informationen besitzt, die belegen, dass eine Untergrundorganisation der Mazariten versucht einen Putsch in der Regierung vorzubereiten. Diese Organisation würde sie nun jagen.
Als hätten sie das gehört, tauchen plötzlich drei Schiffe der Mazariten auf. Die Enterprise ist dieser Macht absolut unterlegen und so beginnt ein Wettrennen um Leben und Tod. Dabei muss der Warpantrieb des Schiffes Dinge leisten, die er vorher noch nie hatte Leisten müssen. Trotz der enormen Beanspruchung der Systeme, gelingt es Archer noch einen Funkspruch an das vulkanische Schiff abzusetzen. Falls er durchkommt, würden die Vulkanier noch 10 Minuten brauchen, um die Enterprise zu erreichen.

Trotz allem wird die Enterprise geentert und die Mazariten beginnen V'Lar zu suchen. Archer erklärt den Eindringlingen, dass die Botschafterin bei dem Angriff schwer verwundet wurde und sich nun in der Behandlungsröhre auf der Krankenstation befindet.
Die Mazariten machen kurzen Prozess und schießen diese Röhre in Stücke. Plötzlich trifft das vulkanische Schiff ein und droht die Schiffe der Mazariten zu zerstören, falls sie die Enterprise nicht sofort räumen. Als diese im Begriff sind, die Krankenstation zu verlassen, steht ihnen V'Lar gegenüber. Sie ist äußerst glücklich darüber, diesen Vorfall dem Beweismaterial hinzuzufügen.
Nun, da die Gefahr gebannt ist, begibt sich V'Lar, nachdem sie ein letztes Gespräch mit T'Pol geführt hat, auf das Schiff der Vulkanier und fliegt davon.
 
Kritik:
Kühle Vulkanierin trifft auf ungewöhnliche Botschafterin. Mir hat sehr gut gefallen, dass V'Lar nicht als eine dieser "Standard-Vulkanier" dargestellt wird, sondern als eine Person, die man auch leicht für einen Menschen halten könnte, wenn sie die spitzen Ohren nicht besäße. Das wird besonders dann deutlich, als sie mit Hoshi reden möchte, die extra für die Botschafterin das Quartier geräumt hat. Jeder andere Vulkanier hätte es als logisch empfunden und sich nicht weiter um den Menschen gekümmert - nicht aber V'Lar.

Ansonsten steht hier klar der Charakter T'Pols im Vordergrund und ihr Verhalten gegenüber jemandem, der sie scheinbar furchtbar enttäuscht hat. Das die Wissenschaftsoffizierin nicht sehr leicht damit fertig wird, macht deutlich, dass auch sie, obwohl sie immer sehr kühl und logisch erscheint, Zuneigung zu einer Person empfinden kann - auch wenn sie das natürlich nie zugeben würde.
Ansonsten geht es, wie gesagt, hauptsächlich um T'Pol. Die anderen Charaktere werden hier nur als "Pausenfüller" eingesetzt, die aber auf den eigentlichen Verlauf der Handlung keinen weiteren Einfluss haben. Sicher hätte man da noch ein wenig mehr rausholen können, als nur den Dialog zwischen Hoshi und V'Lar.

Spannung: 2/5 | Erotik: 0/5 | Anspruch: 3/5 | Humor: 0/5 | Inhalt: 3/5