Zwei Tage auf Risa

Originaltitel: Two Days and Two Nights
 
Staffel: 1
 
Note: 1-
 
Kritik von: Alex Bernhardt
 
 
 
 
 

Inhalt:
Nach einigen Umwegen hat es die Crew endlich nach Risa geschafft. Ein Teil der Mannschaft darf sich nun frei nehmen, während der Andere auf dem Schiff bleiben muss. Obwohl Archer lieber an Bord bleiben würde, überredet ihn T'Pol dazu, sich einmal richtig zu entspannen. Trip und Reed wollen in den zwei Tagen auf Risa die Damenwelt näher kennen lernen und machen sich auf dem Weg in eine beliebte Disco. Mayweather zieht es vor, sein bergsteigerisches Können zu verbessern und Hoshi möchte einmal ohne die Hilfe des Universalübersetzers neue Sprachen lernen. Doktor Phlox möchte in diesen zwei Tagen seinen Winterschlaf halten und überlässt Crewman Cutler solange die Krankenstation.

Es dauert nicht lange, da haben Malcolm und Trip auch schon zwei sehr nette junge Damen kennen gelernt. Nach einem kleinen Plausch mit ihnen, werden die beiden Offiziere in die unterirdischen Gärten eingeladen. Doch nachdem sie die Treppe in einen dunklen Keller hinab gestiegen sind, stellt sich heraus, dass die reizenden Damen in Wirklichkeit zwei Gestaltwandler sind, die nun im Begriff sind, Trip und Reed auszurauben.
Da sie keine Wertsachen bei sich haben, beschließen die beiden, ihre Opfer zu betäuben und ihre Kleidung mitzunehmen. Als Trip und Reed am nächsten Morgen aufwachen, müssen sie sich von ihren Fesseln befreien und anschließend enttäuscht in Unterwäsche auf ihre Zimmer trotten.

Archer hat es sich inzwischen mit einem vulkanischen Buch auf dem Balkon seines Zimmers gemütlich gemacht. Da bemerkt er eine Frau auf der anderes Seite des Gebäudekomplexes. Es dauert nicht lange, da lernt er sie näher kennen. Am nächsten Tag lädt der Captain Kleya, so ihr Name, zum Abendessen ein. Während des Gesprächs erfährt Archer von der Frau, dass ihre Familie von den Suliban getötet wurde. Archer berichtet ihr, dass er schon mehrere Male auf die Suliban getroffen sei. Das weckt Kleyas Interesse und sie versucht nun so viele Informationen wie möglich über diese Rasse in Erfahrung zu bringen.
Doch nach kurzer Zeit wird Archer misstrauisch und scannt sein Gegenüber insgeheim. Es stellt sich heraus, dass sie Tandaranerin ist und damit zur selben Spezies gehört, die die Suliban in Internierungslager sperrt. Als Archer Kleya damit konfrontiert und fragt, wer sie geschickt habe, betäubt sie ihn. Als er am nächsten Morgen aufwacht, ist sie von Risa verschwunden.

Hoshi freundet sich derweilen mit einem Außerirdischen namens Ravis an. Dieser ist von ihrer Fähigkeit fasziniert so viele Sprachen sprechen zu können. Er bietet sich an, ihr seine Sprache beizubringen, die ziemlich kompliziert ist. Schon bald kommen sich die beiden näher und verbringen zwei wunderschöne Tage miteinander.

Travis hat sich indes ein Bein gebrochen und wird in einem Krankenhaus auf Risa behandelt. Doch schon bald zeigt er eine allergische Reaktion auf ein Schmerzmittel, sodass er zurück zur Enterprise gebracht werden muss.
Da Cutler mit der Situation alleine nicht zurecht kommt, muss Phlox geweckt werden. Obwohl dieser aufgrund der Unterbrechung seines Winterschlaf äußerst verwirrt ist, schafft er es letztendlich doch Travis zu behandeln, nur um anschließend mitten auf der Krankenstation einzuschlafen.

Als sich der Landurlaub dem Ende entgegen neigt, macht sich jeder für die Abreise fertig, mit dem Wissen, zwei ganz besondere Tage auf Risa verbracht zu haben.
 
Kritik:
Risa wird immer als das ultimative Urlaubsziel beworben, doch ich kenne bis jetzt noch keine Folge in keiner Star Trek-Serie, in der auch nur eine einzige Person einen ruhigen Urlaub hatte (bis auf Hoshi).

Obwohl diese Folge eher als Comedy-Episode zu betrachten ist, führt sie die Geschichte um den Temporalen Kalten Krieg konsequent fort. Der Zuschauer fragt sich, was Kleya mit den Suliban zu tun hat. Zwar wird eine mögliche Antwort genannt, doch hat diese mich persönlich nicht zufrieden gestellt. Möglicherweise, werden wir früher oder später noch einmal auf die Tandaranerin stoßen und dann eine Antwort erhalten.
Ansonsten ist "Zwei Tage auf Risa" eine wunderbare Episode, die einen oft zum Lachen bringt. Ganz besonders muss ich hier die Leistung von John Billingsley (Phlox) hervorheben, der den verwirrten Doktor so brillant darstellt, dass garantiert kein Auge trocken bleibt.

Das einzige, was ich an dieser Episode kritisieren muss ist, dass, anders als bei meiner Zusammenfassung, die verschiedenen Erzählstränge in Etappen gezeigt werden. Zuerst ein wenig Archers Geschichte, dann die von Trip und Reed usw.. So fehlt manchmal die Zeit, um die Szene wirken zu lassen, da sich der Zuschauer auf eine neue Geschichte einstellen muss. Ich bin mir fast sicher, dass man auch jeden Handlungstrang nacheinander hätte erzählen können, ohne die Integrität dieses Episode zu verletzten.
Nichtsdestotrotz eine gute Folge, die man gesehen haben sollte.

Spannung: 2/5 | Erotik: 1/5 | Anspruch: 2/5 | Humor: 4/5 | Inhalt: 3/5