Der Kommunikator

Originaltitel: The Communicator
 
Staffel: 2
 
Note: 2-
 
Kritik von: Alex Bernhardt
 
 
 
 
 

Inhalt:
Reed, Hoshi und der Captain kehren von einer Außenmission auf einem Planeten mit einer Prä-Warpkultur zurück.
Plötzlich bemerkt Malcolm, dass sein Kommunikator weg ist. Das ganze Schiff wird auf den Kopf gestellt, doch das Gerät ist weg. Hoshi gelingt es, die Energiesignatur des Kommunikators in einer Taverne zu orten, die das Außenteam besucht hatte.

Archer und Reed kehren zur Oberfläche zurück, um zurück zuholen, was ihnen gehört. In der Taverne angekommen, scannt Reed unauffällig nach dem Gerät, doch zu seiner Überraschung muss er feststellen, dass der Kommunikator von jemandem in einen anderen Raum gebracht wurde. Plötzlich werden die beiden von einem Trupp Soldaten aufgehalten und in ein Hinterzimmer gebracht. Dort konfrontiert man Archer und Reed mit dem Kommunikator und findet auch Scanner und Phaserpistolen bei ihnen.
Da das Außenteam auf die Fragen der Soldaten nicht antwortet, werden sie in einen Militärkomplex gebracht, um weiter verhört zu werden.

Auf der Enterprise fragt sich T'Pol langsam, warum sich Archer noch nicht gemeldet hat und versucht Kontakt mit ihm aufzunehmen. Doch der Versuch schlägt fehl.
Auf der Oberfläche werden Archer und Reed inzwischen zum Verhör gebracht. Da erzählt ihnen der Leiter dieser Einrichtung, dass er nun weiß, dass das Gerät, das er in den Händen hält ein Kommunikationsgerät ist und berichtet von jemandem namens T'Pol, die Kontakt mit ihrem Captain aufnehmen wollte.
Man vermutet, dass Archer und Reed zu einer Organisation namens "Der Allianz" gehören, die der Regierung feindlich gegenübersteht. Da Archer immer noch nicht auf die Fragen antworten will, werden er und Malcolm verprügelt. Dabei fliegt die Tarnung des Außenteams auf.

Auf der Enterprise ist man sich inzwischen der Situation um Archer und Reed bewusst und beginnt an einem Rettungsplan zu arbeiten. T'Pol weiß, dass man nicht einfach in den Komplex reinspazieren kann um die beiden zu retten, würde es doch dazu führen, dass die Kultur der Aliens nachhaltig kontaminiert wird.
Trip schlägt vor mit dem Sulibanschiff, dass man noch aus dem ersten Kontakt mit der genetisch verbesserten Rasse auf den Planeten zu fliegen, da es über eine Tarnvorrichtung verfügt. Gesagt, getan - der Chefingenieur versucht zusammen mit Travis diese Vorrichtung zu aktivieren, was sich aber als schwieriger herausstellt, als die beiden gedacht haben.

Auf dem Planeten hat ein Arzt inzwischen eine Untersuchung von Malcolm und dem Captain durchgeführt. Zu ihrer Überraschung, funktioniert der Körper der beiden nicht so, wie er eigentlich sollte - glaubt man dem Arzt.
Sie beginnen zu vermuten, dass es sich bei Archer und Reed um Außerirdische handelt. Der Captain und der Waffenoffizier können die Anwesenden jedoch davon überzeugen, dass sie von der Allianz genetisch verbessert wurden. Man beschließt Archer und Reed hinzurichten.

Auch auf der Enterprise weiß man kurze Zeit später um das bevorstehende Schicksal der beiden.
Mayweather und Trip schaffen es tatsächlich, auch wenn dabei einiges schief ging, die Tarnung zum Funktionieren zu bringen.
Während eines Feuergefechtes zwischen den Militärs und dem Rettungsteam, schafft es Archer alle Unterlagen und Technologie, die ihn und Malcolm betreffen, mitzunehmen und anschließend auf das bereitstehende Schiff zu fliehen.

Wieder an Bord der Enterprise, führt Archer ein abschließendes Gespräch mit T'Pol und eröffnet ihr, dass er sehr froh ist, dass alle die Sache so gut überstanden haben, da man der Kultur viel Schaden hätte zufügen können. Doch die Vulkanierin meint, dass man der Kultur auch so viel Schaden zugefügt habe, da die Militärs auf dem Planeten nun glauben, die Allianz könnte getarnte Schiffe und Partikelwaffen bauen - von den genetischen Soldaten ganz zu schweigen. Ihrer Meinung nach, muss man nichts auf einem Planeten zurücklassen, um der Kultur zu schaden. Trotz allem ist sie überrascht, dass der Captain sein Leben lassen wollte, nur um die Kontamination der Kultur zu vermeiden.
 
Kritik:
Was kann so ein winziges Stückchen Technologie nicht alles bewirken. "Der Kommunikator" zeigt das auf dramatische Weise. Wenn auch die Idee an sich nicht neu ist, zeigt sie doch, welche Konsequenzen das nach sich ziehen kann.
Archer und Reed sind letztendlich sogar bereit, ihr Leben zu lassen, nur um sich nicht in die Entwicklung der Kultur einzumischen. Zwar erinnert das ganze im Grundtenor ein wenig an "Lieber Doktor", aber die Umsetzung ist anders. Hier wissen die Aliens nicht, dass die Menschen von einem anderen Planeten kommen und auch die Auflösung der Episode ist radikaler.

Obwohl die Folge nicht als Charakterepisode gewertet werden kann, bemerkt man einen Wandel in Archer. Er beginnt zu verstehen, warum die Vulkanier so zögerlich mit den Menschen umgegangen sind und ihnen Technologie vorenthalten haben.
Auch kommen hier wieder die Charakterzüge des pflichtbewussten Engländers Reed zum Vorschein, der beim Captain eine Bestrafung verlangt, weil er den Kommunikator verloren hat.

Obwohl die Folge durch die oben genannten Fakten ein wenig an Tiefe gewinnt, reicht sie noch lange nicht an "Der Siebte" heran. Zweifellos eine Episode, die man sich ansehen kann, die jedoch eher in der Masse untergeht.

Spannung: 3/5 | Erotik: 0/5 | Anspruch: 2/5 | Humor: 1/5 | Inhalt: 3/5