Eigenheiten

Originaltitel: Singularity
 
Staffel: 2
 
Note: 2-
 
Kritik von: Alex Bernhardt
 
 
 
 
 

Inhalt:
T'Pol führt ein Computerlogbuch. Die ganze Crew liegt bewusstlos in den Gängen des Schiffes herum. Falls die Enterprise durch ein schwarzes Loch in der Nähe nicht zerstört wird, rekapituliert die Vulkanierin die Ereignisse der letzten zwei Tage für die Personen, die das Logbuch finden werden.

Alles begann damit, dass die Enterprise ein schwarzes Loch in einem trinären System entdeckte. Archer beschließt den Kurs zu ändern, um das Phänomen zu untersuchen. Aufgrund der besondern Bedingungen in diesem System, muss die Enterprise mit Impuls hinfliegen - das wird zwei Tage in Anspruch nehmen.

Ansonsten scheint es ein ganz normaler Tag zu werden. Hoshi soll den Koch ersetzen, der aufgrund einer Grippe ausgefallen ist. Archer schreibt ein Vorwort zu einem Buch über seinen Vater, während Trip den Auftrag erhält, den Stuhl des Captains zu verbessern, Reed arbeitet an einem neuen Sicherheitsalarm für das Schiff und Phlox behandelt den an Kopfschmerzen leidenden Mayweather.
Doch plötzlich beginnen sich alle Crewmitglieder seltsam zu verhalten. Während Hoshi ihr Gericht nicht mehr für die Mannschaft zubereitet, sondern immer und immer wieder verfeinern will, ist Tucker besessen von der Idee den perfekten Stuhl für den Captain zu bauen - inklusive Getränkehalter. Malcolm führt inzwischen ohne Vorwarnung Tests mit seinem neuen "Reed-Alarm" durch und halst sich damit den Ärger der Crew auf. Archer ist so in sein 19 Seiten langes Vorwort vertieft, dass er über all dem vergisst, den armen Porthos zu füttern. Einzig und allein T'Pol scheint nicht von diesem Verhalten betroffen zu sein. Als sie Doktor Phlox aufsucht, um mit ihm über das Problem zu reden, kann sich ihn gerade noch davon abhalten, Mayweather die Schädeldecke zu öffnen.
Da beginnen auch schon die ersten Crewmitglieder in Ohnmacht zu fallen.

Die Vulkanierin sieht nur einen Ausweg - die Enterprise muss der Strahlung, die von dem schwarzen Loch ausgeht entkommen. Denn die ist für das seltsame Verhalten verantwortlich. Da es aber zu spät ist, um umzukehren, muss die Enterprise durch ein Asteroidenfeld nahe des schwarzen Loches fliegen, um der Strahlung schneller zu entkommen. Da T'Pol aber die Kurskorrekturen durchführen muss, muss eine andere Person das Schiff fliegen. Sie beschließt Archer aufzuwecken und setzt ihn unter die Dusche. Anschließend begeben sich die beiden auf die Brücke, um den Plan in die Tat umzusetzen.
Da versperrt ihnen plötzlich ein riesiger Asteroid den weiteren Weg. Die Phaserkanonen sind nicht einsetzbar, da sie zu lange brauchen würden, um zu laden. Auf einmal geht Malcolms Alarm los und die Phaserkanonen sind einsatzbereit. Im letzten Moment gelingt es der Enterprise den Asteroiden zu zerstören und den Bereich der Strahlung zu verlassen.

Tucker modifiziert den Stuhl des Captains, dass er wieder bequem sitzen kann (er hat ihn um einen Zentimeter gesenkt) und Reed legt sein Sicherheitsprotokoll dem Captain vor. Da dieser schon weiß, wie nützlich ein solches System in Krisenzeiten sein kann, beschließt er, es in der Enterprise einzubauen - einzig und allein am Alarmgeräusch muss Malcolm noch arbeiten.
 
Kritik:
Die Idee, dass eine Folge an einem einzigen Tag spielt und den, diesmal etwas seltsam geratenen, Alltag der Crewmitglieder widerspiegelt, ist leider nicht neu.
Doch da der Alltag der Crew diesmal ein wenig aus den Fugen geraten ist, macht es einfach Spaß, sich das Geschehen zu betrachten. Viele werden besonders bei dem so genannten "Reed-Alert" schmunzeln müssen, ist er doch nichts anderes, als der spätere "Red Alert".

So langsam beginne ich mir jedoch ein wenig sorgen um den Steuermann der Enterprise zu machen. Warum? Nun werfen wir einmal einen Blick auf seine Auftritte während der bisherigen Folgen. Bis auf ein paar Sätze, hat er nie wirklich etwas Entscheidendes zur Geschichte beizutragen. Entweder er ist die ganze Zeit bewusstlos, oder ist überhaupt nicht zu gegen, wenn etwas Aufregendes passiert. Travis hatte bis jetzt eine einzige Episode, die sich näher mit ihm beschäftigte - und das war am Anfang der ersten Staffel. Wenn nicht bald etwas dagegen getan wird, ist dieser Charakter zum Untergang verdammt.

"Eigenheiten" ist, obwohl Travis nur wenig zu sagen hat, eine Ensemble-Folge. Jeder kommt hier mal zu Wort und darf seine ganz persönliche "Macke" ausleben. Selbst, wenn man sich in der Materie von Star Trek nicht weiter auskennt, ist diese Episode auch etwas für den Nicht-Trekker und verspricht einen amüsanten Abend.

Spannung: 2/5 | Erotik: 0/5 | Anspruch: 2/5 | Humor: 2/5 | Inhalt: 2/5