Die Zukunft

Originaltitel: Future Tense
 
Staffel: 2
 
Note: 2
 
Kritik von: Alex Bernhardt
 
 
 
 
 

Inhalt:
Die Enterprise ortet ein kleines im All treibendes Schiff. Eine sofortige Analyse ist nicht möglich, da die Hülle die Sensoren größtenteils zerstreut. Nach kurzem Überlegen lässt Archer das Schiff zur Shuttlerampe 2 bringen.
Nachdem T'Pol das Schiff noch einmal gescannt hat, entdeckt sie etwas, dass wie eine Luke aussieht. Da diese klemmt, schweißt Reed sie auf. Nachdem sich die stickige Luft ein wenig verzogen hat, betritt der Captain das Wrack. Er findet sogar den Piloten - es ist ein Mensch.

Der Doktor beginnt sofort mit der Analyse des Leichnams. Offensichtlich ist die Enterprise nicht das erste Raumschiff mit Menschen an Bord, dass so weit von zuhause entfernt ist.
Mittlerweile haben Malcolm, Trip und Travis damit begonnen, das Schiff näher zu untersuchen. Doch sie stehen vor einem Rätsel. Sie finden weder eine Energiequelle, noch ein Antriebssystem. Wie kann ein Schiff ohne Antrieb sich soweit draußen im All befinden?
Archer hat inzwischen die Sternenflotte kontaktiert. Er vermutet Dr. Cochrane vor sich zu haben, der vor Jahren verschwand, während er angeblich ein neues Warpschiff testete. Admiral Forrest verspricht, den genetischen Fingerabdruck dieses Wissenschaftlers zu schicken, damit man sicher sein kann.

Trip hat zusammen mit Malcolm inzwischen eine verblüffende Entdeckung gemacht. Das Schiff ist von innen offenbar größer, als von außen. Wie sonst kann man sich eine Leiter erklären, die fünf Meter in die Tiefe führt, obwohl das Schiff nur knapp zwei Meter hoch ist?
Als die beiden Offiziere die Leiter hinunter gestiegen sind, ortet Reed eine schwache Energiesignatur. Nachdem sie eine Luke geöffnet haben, halten sie ein kleines Gerät in den Händen, dessen Zweck ihnen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar ist.
Derweilen auf der Brücke. Travis ortet ein Schiff, das gerade unter Warp gegangen ist. Es ist von den Suliban. Der Captain dieses Schiffes fordert die sofortige Herausgabe des mysteriösen Schiffes. Doch Archer denkt überhaupt nicht daran.
Während eines Feuergefechts zwischen den beiden Schiffen, beamen sich zwei Suliban an Bord, die versuchen die Türen der Landebucht zu öffnen. Nachdem jedoch die Waffen des Sulibanschiffes ausgefallen sind, ziehen sie sich zurück.

Doch auch nach diesem Gefecht bleibt Archer keine Zeit zum ausruhen. Phlox ist mit seiner Analyse fertig geworden und hat seltsame DNA-Werte entdeckt.
Wie sich herausstellt, hatte der Fremde mindestens einen vulkanischen Vorfahren. Der Doktor vermutet einen Urgroßvater - aber das ist unmöglich, da die Menschen die Vulkanier noch gar nicht so lange kennen. Auch andere DNA-Werte lassen sich in dem Leichnam finden. Darunter terrelianische und auch solche, die der Doktor nicht identifizieren kann.

Langsam beginnt der Captain zu verstehen, woher das Schiff stammt. Zusammen mit T'Pol begibt er sich in das ehemalige Quartier von Crewman Daniels und benutzt dessen Datenbank, um herauszufinden, von wann das Schiff kommt. Nach kurzer Suche steht fest, dass sein Ursprung etwa 900 Jahre in der Zukunft liegt.

Da nähert sich ein weiteres Schiff der Enterprise - diesmal keins der Suliban.
T'Pol erkennt es - offenbar gehört es einer nicht-humanoiden Spezies die sich Tholianer nennt. Auch die verlangen die Herausgabe des Schiffes aus der Zukunft und warnen Archer vor der temporalen Strahlung des Wracks.
Doch auch die Tholianer beißen sich an Archer die Zähne aus und ziehen ab - diesmal ohne Kampf.

Der Captain hat inzwischen erkannt, dass sich sein Schiff nicht ewig gegen irgendwelche Schiffe wehren kann, die das Wrack wollen. Er beschließt Kontakt zu den Vulkaniern aufzunehmen und ihnen das Schiff zu übergeben, damit sie es zur Erde bringen können. Zwar ist T'Pol der Meinung, man solle das Wrack einfach zerstören, da Archer mit seiner Neugier die ganze Crew in Gefahr bringt, doch der Captain will im Temporalen Kalten Krieg endlich eine aktivere Rolle übernehmen.

Trip hat inzwischen herausgefunden, dass das Gerät, das er zusammen mit Malcolm entdeckt hat, eine Art Transiver sein könnte. Im Maschinenraum versucht er ihn wieder zum laufen zu bringen.
Auf dem Weg zu dem Treffpunkt mit dem vulkanischen Schiff wird die Enterprise erneut von Sulibanschiffen angegriffen. Mit letzter Kraft erreicht sie zwar das Schiff der Vulkanier, doch treibt das manövrierunfähig im All.
Da tauchen plötzlich die Tholianer auf und beginnen die Suliban unter Beschuss zu nehmen. Archer spornt Trip dazu an, dass er schneller an dem Transiver arbeitet, da er glaubt, dass sich das Problem mit dem Schiff aus der Zukunft dann von ganz alleine löst. Nur für den Notfall arbeitet der Captain mit Reed noch an einem Plan B. Er montiert den Sprengkopf eines Torpedos ab und platziert ihn in dem Wrack - durch die temporale Strahlung, die von diesem Schiff ausgeht, müssen Archer und der Waffenoffizier jedoch immer wieder von vorne beginnen, da sie in der Zeit immer wieder ein paar Minuten zurückspringen.

Als die Tholianer die Schiffe der Suliban zerstört haben, fordern sie erneut die Herausgabe des Schiffes. Archer lässt die Türen der Landebucht öffnen und das Zeitschiff treibt davon. Da befielt er Malcolm, er solle den Sprengkopf zünden und das Schiff zerstören - doch die Tholianer haben ihn schon entschärft. Gleichzeitig schafft es Trip den Transiver zum laufen zu bringen, der nun offenbar ein Notsignal aussendet. Kurz darauf verschwindet dieser zusammen mit der Leiche auf der Krankenstation und dem Schiffswrack selber im Nichts.
Die Tholianer ziehen sich daraufhin zurück.

Nun, da das Schiff verschwunden ist, kann die Enterprise wieder in Ruhe ihrer Mission nachgehen, auch wenn ein Resträtsel um das mysteriöse Schiff aus der Zukunft verbleibt.
 
Kritik:
Wer mich kennt - und vielleicht schon die ein oder andere Kritik von mir zu diesem Thema gelesen hat - weiß, dass ich ein Fan von Zeitreisen bin. Und diese Folge gehört wohl mit zu den besten Episoden von Enterprise, die sich mit der Thematik auseinandersetzten.
So viele neue Fragen bezüglich des Temporalen Kalten Krieges tauchen auf. Woher wussten die Suliban, dass die Enterprise das Schiff gefunden hat? Was für eine Rolle spielen die Tholianer in diesem Krieg? Wer war der Tote auf der Krankenstation? War er wirklich nur ein Zeitreisender Historiker, oder ist mehr an der Sache dran?
Fragen über Fragen, die während der rasanten Handlung immer wieder auftauchen und den Zuschauer in seinem Sitz fesseln.

Was mich ein wenig wundert ist, dass T'Pol, trotz der vielen Beweise, die sie geradezu anspringen, noch immer nicht an Zeitreisen glaubt. Selbst Doktor Phlox weist die Vulkanierin darauf hin, dass sie sich möglicherweise dagegen sperrt, an Zeitreisen zu glauben, bzw. deren Existenz zu akzeptieren. Gut, sie ist Vulkanierin und der Logik "unterworfen", aber allmählich sollte sie wirklich mal über ihren Schatten springen. Wie wir gesehen haben, kann sie das ja manchmal auch.

Die Folge kann durch eine gut durchdachte Handlung, sowie gute Schauspieler überzeugen und führt die Geschichte um den Temporalen Kalten Krieg konsequent fort und repräsentiert damit weiteren Stein im Mosaik um den Konflikt zwischen den Zeiten, doch werden wir so wie es bis jetzt aussieht, in nächster Zeit kein vollständiges Bild präsentiert bekommen.

Spannung: 3/5 | Erotik: 0/5 | Anspruch: 2/5 | Humor: 1/5 | Inhalt: 3/5