Transformation

Originaltitel: Extinction
 
Staffel: 3
 
Note: 2+
 
Kritik von: Alex Bernhardt
 
 
 
 
 

Inhalt:
Ein Planet irgendwo in der Delphic-Ausdehnung. Ein Wesen rennt durch den Dschungel - ist auf der Flucht vor etwas. Kurz vor einem kleinen Schiff, wird es von einer Gruppe anderer Personen in Raumanzügen gestellt. Kurz darauf wird das Wesen bei lebendigem Leibe verbrannt.

Inzwischen auf der Enterprise: Tucker hat sich in T'Pols Quartier begeben, um von der Vulkanierin erneut massiert zu werden. Da der Chefingenieur die letzten beiden Sitzungen hat ausfallen lassen, gibt der T'Pol als kleine Wiedergutmachung einen Behälter mit frischen Pfirsichen. Sie beißt einmal ab und legt die Schachtel dann beiseite, um mit der Massage zu beginnen.
Da meldet sich Archer über Intercom und bittet T'Pol in den Kommandoraum zu kommen.
Als sie Dort ankommt, berichtet der Captain, dass er einen Planeten in der Xindi-Datenbank gefunden hat, die die Enterprise vor kurzem erbeutet hat. So wie es aussieht lebt dort auch eine Spezies, die mit zu den Xindi gehört. Travis setzt einen Kurs und wenig später erreicht die Enterprise ihr Ziel.

Mit einem Shuttle fliegt ein Außenteam, bestehend aus Archer, T'Pol, Reed und Hoshi auf die Oberfläche und erkundet dort ein kleines Schiff, dass die Sensoren im Orbit entdeckt haben. Das Außenteam ist überrascht ein Schiff auf dem Planeten zu finden, da sich sonst offenbar niemand auf der Oberfläche aufhält.
Plötzlich durchlaufen Hoshi, Reed und Archer eine seltsame Verwandlung. Ihre menschlichen Gesichtszüge verändern sich drastisch und auch ihre innere Physiologie beginnt zu mutieren.
Auch T'Pol beginnt zu mutieren, doch kann sie offenbar einer völligen Umwandlung entgehen.
Als T'Pol bemerkt, dass sie keine Möglichkeit hat, für den Rest des Teams irgendetwas zu tun, beschließt sie zu flüchten, da Archer, Reed und Hoshi äußerst aggressiv geworden sind. Doch schon nach wenigen Metern bricht die Vulkanierin zusammen und bleibt bewusstlos liegen.
Als sie später wieder erwacht, stellt sie fest, dass sie von den drei Wesen, die ursprünglich einmal Menschen waren, gefangen genommen wurden. Zu ihrer Überraschung, sprechen die drei auch keine Sprache mehr, die der Universalübersetzer erkennen könnte. Erst nachdem sie das Gerät rekonfiguriert hat, kann sie verstehen, was vor sich geht.

Auf der Enterprise ist Tucker inzwischen über die verschwundenen menschlichen Biowerte erstaunt. Doch der Doktor kommt zu Schluss, dass etwas auf dem Planeten die Crewmitglieder verändert haben könnte.
Bevor Tucker ein weiteres Team zur Rettung runter schickt, soll Phlox seine Analysen fortsetzen. Kurz darauf begibt sich weiteres Außenteam, bestehend aus Corporal Chang, Palmer und Tucker in Raumanzügen auf die Oberfläche, um das Außenteam zu retten.
Jedoch geht diese Aktion gründlich schief. Zwar kann Reed betäubt werden, doch wird Tucker von Archer fast umgebracht und Chang bewusstlos geprügelt. Doch der Chefingenieur hat kurz die Möglichkeit mit T'Pol zu reden, die ihm eröffnet, dass sie vorerst bei den Mutierten bleiben wird, um herauszufinden, was genau vor sich geht.

Als Doktor Phlox den gefangenen Reed untersucht, stellt er fest, dass sich ein Virus in seinem Blut befindet, dass die menschliche DNA mit einer neuen überschreibt. Er glaubt, er könne ein Gegenmittel herstellen, wenn eine aktive Zellprobe von T'Pol bekommt, da sie offensichtlich gegen den Virus immun ist.
Da Trip die Zeit fehlt, um T'Pol persönlich zu bitten, sieht es so aus, als wären Archer, Reed und Hoshi verloren. Doch plötzlich hat der Commander einen Geistesblitz. Er stürmt in das Quartier der Vulkanierin und besorgt sich den angebissenen Pfirsich.

Da tauchen plötzlich zwei fremde Schiffe auf. Der Kommandant kommt auf die Enterprise und berichtet Tucker, dass vor vielen Jahren einmal eine Spezies auf diesem Planeten gelebt hat, die die Fähigkeit verloren hat, sich fortzupflanzen. Also entwickelten sie einen Virus, der andere Spezies in ihre transformiert.
Jedoch sieht die Rasse, der auch der Kommandant angehört, diesen Virus als Seuche und hat den Auftrag, jeden zu töten, der infiziert ist.

Auf der Oberfläche träumt "Archer" in der Zwischenzeit von einer gigantischen, unterirdischen Stadt, die mit Lebewesen, die ihm ähneln nur so überquellt.
Als er wieder erwacht, erzählt er "Hoshi" von seinem Traum - beide glauben ihrem Ziel ganz nahe zu sein.
Nachdem sie ein paar Stunden durch den Dschungel geirrt sind, entdeckt "Archer" tatsächlich einen Eingang zu einer Höhle, der genauso aussieht, wie der in seinem Traum. Wenige Minuten später, stehen sie am Rand einer riesigen Stadtruine.
T'Pol will "Archer" begreiflich machen, dass hier niemand mehr ist, zu dem er zurück könnte und will ihn dazu bewegen, mit auf die Enterprise zu kommen. Doch der Captain weigert sich.

Plötzlich taucht ein Team von "Dekontaminatoren" auf und versucht "Hoshi" und "Archer" zu verbrennen, doch können beide fliehen. Als sie sich wieder im Freien befinden und von diesem Team umzingelt werden, beamt sich ein Team von der Enterprise auf die Oberfläche, die die Angreifer außer Gefecht setzen.
Nun willigen "Archer" und "Hoshi" auch ein, mit auf das Schiff zu kommen.
Die Enterprise geht auf Warp und versucht vor den Schiffen der Fremden zu fliehen. Während des Feuergefechts betritt plötzlich Archer die Brücke, der auch wieder wie ein Mensch aussieht. Als die Angreifer verstehen, dass Phlox es tatsächlich geschafft hat, ein Gegenmittel herzustellen, wird der Angriff eingestellt und das Mittel übergeben, sodass zukünftige Epidemien verhindert werden können.

Auf der Krankenstation fragt Doktor Phlox den Captain, was er nun mit der letzten Probe des Virus machen soll, die noch existiert. Da Archer der Meinung ist, dass dieser Virus stellvertretend für eine ganze Spezies steht, befiehlt er Phlox, die Ampulle nicht zu vernichten, sondern in Stasis aufzubewahren.
 
Kritik:
Eins vorweg: Mit "Enterprise" ist es aus. Aber nicht etwa, weil diese Folge grottenschlecht ist, sondern weil es ab jetzt (auch im Vorspann) "Star Trek: Enterprise" heißt. Das ist ganz klar auf die schwachen Zuschauerzahlen und den Fakt begründet, dass die Serie nun mit "Smallville" konkurrieren muss - einer Serie, die auf demselben Sendeplatz wie diese hier liegt.

Doch kommen wir wieder zurück zum eigentlichen Thema:
"Transformation" ist bis jetzt die wohl beste Folge der dritten Staffel. Ja vielleicht gehört diese Episode mit zu den besten von ganz "Enterprise". Besonderns hervorheben sollte ich vor allem die fantastischen Effekte, was die die Darstellung der unterirdischen Stadt angeht. So etwas habe ich bei Star Trek bis jetzt noch nicht gesehen. Einfach unglaublich genial.
Aber auch der Verwandlung wurde eine besondere Ehre zu Teil. Noch nie zuvor wurde gezeigt, wie sich die inneren Organe einer Person verändern, wenn sie eine solche Mutation durchläuft. Hut ab - sehr gut gemacht.
Doch nicht nur von den Effekten her, kann sich "Transformation" sehen lassen, sondern auch von der Story her. Die unglaubliche Brutalität mit der die Fremden vorgehen, um jeden zu töten, der sich verwandelt, ist erschreckend und lässt einen sehr nachdenklich werden. Wer kann entscheiden, ob das Umwandeln anderer nicht ein gerechtfertigter Schritt ist, um das Überleben der eigenen Spezies zu sichern?
Gut, diese Methode ist recht drastisch, aber wie hätten denn andere entschieden, wenn sie vor diesem Dilemma stehen?

Besonders gefreut habe ich mich über die Entscheidung Archers, als er dem Doktor befohlen hat, den Virus aufzubewahren. Gerade in dieser Situation hätte man erwarten können, dass der Captain, hat er es doch selbst durchlebt, die Verwandlung von anderen verhindern möchte. Doch erkennt er, dass er nicht besser wie die Xindi wäre, wenn er einer Spezies ihre Möglichkeit zum überleben nimmt.

"Transformation" gehört auf jedenfall zur Pflichtepisode, die jeder gesehen haben sollte. Einfach klasse.

Spannung: 2/5 | Erotik: 0/5 | Anspruch: 3/5 | Humor: 0/5 | Inhalt: 4/5