The Council

Originaltitel: The Council
 
Staffel: 3
 
Note: 1-
 
Kritik von: Alex Bernhardt
 
 
 
 
 

Inhalt:
Die Enterprise, in Begleitung einiger Xindi-Schiffe, befindet sich auf dem Weg zur Ratskammer der Xindi. Auf dem Weg dorthin analysiert Archer zusammen mit T'Pol und Degra die Situation. Der Xindi ist davon überzeugt, dass die Beweise, die der Captain besitzt, alle Ratsmitglieder davon überzeugen werden, dass nicht die Menschen, sondern die "Sphärenkontrukteure" der wahre Feind ist.
Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung der Besprechung sind die Sphären, die sich überall in der Delphic-Ausdehnung befinden. Degra ist erstaunt darüber, dass es den Menschen tatsächlich gelungen ist, einen Zugang zu diesen Kugeln zu finden - immerhin haben die Xindi diese Gebilde selbst jahrelang untersucht und nie etwas Vergleichbares gefunden. Die Vulkanierin schlägt vor, dass sich ein kleines Team in einem Shuttle auf den Weg zu einer nahe gelegenen Sphäre macht, um wichtige Daten aus dem Computerkern herunterzuladen, die den Xindi als zusätzlicher Beweis für Archers Behauptung dienen sollen.
Gesagt getan. Ein Außenteam, bestehend aus Reed, T'Pol, Mayweather und einem MACO, macht sich auf den Weg.

Derweilen fliegt die Enterprise weiter in Richtung Xindi-Ratskammer. Auf Degras Schiff tauscht plötzlich das Hologramm eines weiblichen "Sphärenkonstrukteurs" auf und versucht Degra wieder auf den "rechten Weg" zurückzuführen. Die Frau spricht von einer Zukunft, in der die Xindi ein mächtiges Volk sind und Degra ein Volksheld.
Doch Degra behaart auf seinem Standpunkt, dass die Menschen nicht die wahre Bedrohung sind und so verschwindet das Hologramm wieder.

Kurze Zeit später trifft die Enterprise bei dem Planeten, auf dem sich der Rat befindet, ein. Archer, Hoshi und Degra machen sich in einem Shuttle auf den Weg zur Oberfläche. Dort angekommen, verliert das Trio keine Zeit und tritt vor den Rat. Selbstverständlich sind einige Xindi, ganz besonders die Reptilien und die Insektoiden, überhaupt nicht über die Anwesenheit der Menschen erfreut. Doch die Aquatiden können sie davon überzeugen, sich den Menschen wenigstens anzuhören.
Archer beginnt und trägt seine Beweise vor. Während Xindi-Primaten und Faultiere dem Captain glauben, schenken die Insektoiden und die Reptilien dem Menschen keine Beachtung. Die Aquatiden sind unentschlossen, was die Beweislage angeht und verhalten sich neutral.
Während der Sitzung stellt sich heraus, dass die "Sphärenkonstrukteure" von den Xindi ehrfürchtig "Beschützer" genannt werden, da sie es waren, die dieser Spezies nach dem 100-jährigen Krieg eine neue Heimat gaben. Entsprechend abgeneigt sind einige Xindi dem Gedanken gegenüber, dass ihre Retter sie nun verraten haben.
Die Unterredung mit dem Rat der Xindi endet abrupt, als einer der Reptilien-Xindi auf Archer losgeht.

Inzwischen hat das Außenteam einen Zugang zu der Sphäre gefunden und sich ins Innere begeben. Während Travis im Shuttle bleibt, hat der Rest des Teams sich in Raumanzügen auf den Weg zum Computerkern gemacht. Da wird plötzlich ein automatischer Verteidigungsperimeter aktiviert, der auf die Eindringlinge feuert. Während des Feuergefechts wird der MACO getötet. Nur mit Hilfe der Bordwaffen des Shuttles können Reed und T'Pol gerettet werden. Mit den Daten im Gepäck, macht sich das Shuttle auf den Weg zum Treffpunkt mit der Enterprise.

Derweilen auf dem Sternenflottenschiff. Degra überlegt zusammen mit Archer, wie man die Aquatiden von der Echtheit der Beweise überzeugen könnte - denn sollte diese Xindi-Spezies von der Unschuld der Menschen überzeugt sein, gäbe es eine Mehrheit im Rat und der Start der Planetenkiller-Waffe, würde bis auf weiteres ausgesetzt.
Da hat Degra eine Idee. Mit Hilfe der medizinischen Daten des "Sphärenkonstrukteurs", den die Enterprise vor einigen Wochen aufgelesen hat und der Kapsel, in der er gefunden wurde, erstellt der Xindi ein Hologramm des Aliens. Seine Hoffnung ist, dass die Aquatiden erkennen, dass die Kapsel aus dem selben Material hergestellt ist, wie die Kapsel des Fremden und, dass das Hologramm in der Tat ein "Beschützer" ist.

In der Zwischenzeit wird der Kommandant der Reptilien von dem Hologramm des weiblichen "Sphärenkonstrukteurs" aufgesucht. Sie überzeugt ihn davon, sich nicht an die Beschlüsse des Rates zu halten und eigenmächtig zu handeln. Kurz darauf startet eine Flotte von Reptilien- und Insektoiden-Schiffen, um die Planetenkiller-Waffe in ihre Gewalt zu bringen.

Auf der folgenden Sitzung des Rates erkennen die Aquatiden in der holographischen Nachbildung des "Sphärenkonstrukteurs" tatsächlich einen ihrer "Beschützer". Damit hat Degra eine Mehrheit auf seiner Seite. Doch da erkennen auch plötzlich die Reptilien die Beweislage an und stimmen für die Menschen.
Kurz darauf wird Degra in seinem Quartier vom Kommandanten der Reptilien aufgesucht. Dieser erklärt ihm, dass er herausgefunden habe, was Degra mit einem seiner Schiff angestellt hat. Zuerst tut er so, als ob er nicht wüsste worum es geht, doch kurz darauf gibt er seine Tat zu und rechtfertigt sie damit, dass es unter allen Umständen nötig war, die Ratskammer der Xindi zu erreichen. Doch der Reptilien-Xindi hat die Nase voll. Er zückt sein Messer und sticht Degra nieder - kurz darauf stirbt dieser.

Archer wird nur wenig später vom Tot seines Verbündeten informiert. Die Reptilien haben inzwischen eine Notsitzung des Rates einberufen. Dort eröffnen sie den Xindi-Primaten, -Aquatiden und -Faultieren, dass eine Flotte von Insektoiden- und Reptilienschiffe, die Waffe in ihre Kontrolle gebracht hat und die Erde nun zerstören wird.
Nun überschlagen sich die Ereignisse: Die Waffe wird gestartet und fliegt Richtung Erde. Sofort nehmen Schiffe der Aquatiden, Primaten und Faultiere die Verfolgung auf. Die Enterprise beamt Archer und Hoshi schnell an Bord und versucht ebenfalls die Waffe aufzuhalten. Das Shuttle mit T'Pol. Reed und Mayweather an Bord verfolgt mit den Sensoren die Schlacht.

Während des Gefechts erfasst plötzlich ein Transporterstrahl von einem der Reptilienschiffe Hoshi und beamt sie davon. Wenig später taucht die Planetenkiller-Waffe, zusammen mit den Reptilien und Insektoiden in eine Art Subraumkorridor ein und verschwindet mit rasender Geschwindigkeit in Richtung Erde.
 
Kritik:
Wow! Was für eine Folge! Hier stimmt alles und es wird sofort ersichtlich, dass es nun nur noch um Stunden geht, bevor sich die Erde in Staub auflösen könnte.

Die Episode geht recht gemütlich los. Die Lagebesprechung und die Vorbereitung des Außenteams auf die Mission wirkten zu Beginn fast ein wenig deplatziert, da alles ein wenig ... naja, langatmig wirkt.
Doch im Nachhinein kann man mit Fug und Recht behaupten, dass die nur dies Ruhe vor dem Sturm war.
Die Geschichte baut ihre Spannung Schritt für Schritt auf. Einen vorläufigen Höhepunkt erreicht sie während der ersten Ratssitzung, in der Archer die Beweise präsentiert. Während der gesamten Szene liegt eine unglaubliche Spannung in der Luft, da niemand wirklich zu sagen vermag, wie sich die Aquatiden verhalten werden. Zusätzlichen Zündstoff gibt es durch die kleine Rangelei zwischen Archer und dem Xindi-Reptil, in deren Verlauf auch noch die Insektoiden tatkräftig mit zulangen.
Während dieser Szene ging mir durch den Kopf, dass nun wohl alles zu spät ist. Ich sah schon eine finale Schlacht im Orbit der Erde vor meinem geistigen Auge vorüberziehen, in deren Verlauf die Waffe zwar zerstört werden kann, aber nur unter inakzeptabel hohen Verlusten.

Doch genug der Theorie. Wenden wir uns wieder den tatsächlichen Ereignissen zu. Es ist wohl erstmals seit "Harbinger" wieder dazu gekommen, dass die "Sphärenkonstrukteure" ihre wahren Absichten derart offen zeigten. Sicher, der einzelne Xindi wird dies nicht erkennen, doch dem Zuschauer ist schon bald klar, dass diese Wesen nicht wirklich am Fortbestehen der Xindi interessiert sind. Ihre hinterliste Art, ihre "Verbündeten" gegeneinander auszuspielen, macht dem Dominion (DS9) alle Ehre.

Nun, wie ich schon sagte: Die Story baut ihre Spannung Schritt für Schritt auf. Der nächste Höhepunkt findet sich in der zweiten Ratssitzung, in der es tatsächlich so scheint, als sei die Gefahr der Planetenkiller-Waffe beseitigt. Damit wirkt diese Szene fast wie das absolute Gegenteil zur ersten Ratssitzung, deren Ausgang alles andere als positiv war.
Doch die Freude ist nur von kurzer Dauer und schon bald enthüllen die Reptilien ihre wahren Pläne. Nun ist der absolute Höhepunkt der Geschichte erreicht. Er entlädt sich in der rasanten Schlacht zwischen Xindi-Schiffen und Enterprise. Als dann plötzlich die Waffe in einem der Subraumkorridore verschwindet, hofft man als Zuschauer nur noch, dass die Episode noch nicht zu Ende ist - doch Pech gehabt. Genau da endet sie und man muss sich bis zur nächsten Woche gedulden.

"The Council" ist ein wirkliches "must-see"! Selbst wenn man die vorherigen Episoden nicht gesehen hat, sollte man sich diese Folge nicht entgehen lassen. Das ist Star Trek pur!

Spannung: 3/5 | Erotik: 0/5 | Anspruch: 3/5 | Humor: 0/5 | Inhalt: 4/5