Cold Station 12

Originaltitel: Cold Station 12
 
Staffel: 4
 
Note: 3-
 
Kritik von: Alex Bernhardt
 
 
 
 
 

Inhalt:
Die Enterprise ist bei Trialas IV eingetroffen, dem Ort, an dem Dr. Soong die genetisch verbesserten Kinder bis zu seiner Verhaftung aufzog. Dort erhofft sich Archer einige Hinweise darauf zu finden, wohin Soong geflohen ist.
Als ein Außenteam die kleine verlassene Kolonie durchsucht, trifft es auf Smike, offenbar auch eins von Soongs "Kindern". Der Mann versucht Archer anzugreifen, doch der Captain reagiert schnell und schlägt ihn Bewusstlos.

Auf der Krankenstation hat Phlox Zeit, den jungen Mann zu untersuchen. Wie sich herausstellt, besitzt er keine genetischen Verbesserungen. Dies war auch der Grund, warum die Anderen ihn zurückließen, als sie Trialas IV verließen. Weitere Informationen gibt Smike jedoch nicht preis. Er vertraut den Menschen nicht, da er von Soong beigebracht bekam, dass die Menschen die genetisch Verbesserten töten wollen.
Trip hat in der alten Kolonie inzwischen Hinweise auf Soongs Reiseziel gefunden und informiert den Captain. Offenbar hat der Bird of Prey Kurs auf "Cold Station 12" gesetzt. Den Ort, an dem über 1800 weitere genetisch verbesserte Embryonen - die Überreste der Eugenischen Kriege - in Stase liegen. T'Pol kann nicht verstehen, warum die Embryonen nach dem Krieg nicht zerstört wurden. Archer erklärt ihr, dass das zur damaligen Zeit zu kontrovers war, da man sich nicht entscheiden konnte, ob die Zerstörung von Embryonen als Mord gilt. Aus diesem Grund wurden sie in Stase gehalten.

Soong und seine "Kinder" haben inzwischen einen kleines medizinisches Schiff der Denobulaner, welches sich auf dem Weg zu "Cold Station 12" befand, in ihre Gewalt gebracht, um an die Sicherheitscodes für die Station zu kommen.
An ihrem Ziel angekommen, dauert es auch nicht lange, bis die Besatzung des Bird of Prey die Kontrolle über die Station übernimmt und das Personal als Geisel nimmt. Wie sich herausstellt, befindet sich unter diesen Geiseln auch Dr. Lucas. Jener Arzt, mit dem Doktor Phlox einen regen Briefwechsel führt. Zu Soongs Enttäuschung waren die Codes, die nötig sind, um an die Embryonen zu gelangen, nicht an Bord des denobulanischen Schiffes. Also muss er den Leiter von C-12, Dr. Lucas, um diese Zugangsdaten "bitten", da selbst die genetisch Aufgewerteten nicht in der Lage sind, der Code zu knacken.
Wie nicht anders zu erwarten, weigert sich der Gefangene, mit Soong zu kooperieren. Obwohl Arik sich geschworen hat, gegenüber den Geiseln nicht gewalttätig zu werden, rät ihm Malik dazu eine Geisel in eine Isolationsröhre zu stecken und diese mit einem der vielen tödlichen Viren, die ebenfalls auf C-12 lagern, zu fluten. Soong, der im Grunde nichts weiter möchte, als die Embryonen zu befreien, sperrt sich gegen diese Form der Informationsbeschaffung. Obwohl Malik gegen die pazifistische Einstellung seines "Vaters" zu sein scheint, fügt er sich.

Die Enterprise hat inzwischen CS-12 fast erreicht. Da wird das Schiff von der Station auch schon entdeckt. Soong kontaktet Archer und macht ihm klar, dass er sich der Station nicht weiter nähern darf. Um seinem Argument noch den gehörigen Nachdruck zu verleihen, droht er damit, Dr. Lucas zu erschießen.
Archer hat keine Wahl und bleibt der Station fern - jedoch verlässt er das Asteroidenfeld, in dem sich die Anlage befindet nicht. Schnell wird ein Außenteam zusammengestellt, dass Unbemerkt in die Station eindringen und die Geiselnahme beenden soll. Der Captain, zwei MACOs, Reed, Archer und Smike, der inzwischen Vertrauen zu Archer gefasst hat, werden auf die Station gebeamt.

Auf CS-12 beginnt Malik langsam die Geduld zu verlieren. Er und Soong drängen Lucas zur Herausgabe des Codes, um die Embryonen zu befreien. Doch Lucas weigert sich weiterhin. Um den Gefangen zu erpressen, stimmt Soong letztendlich zu, einen der Kollegen von Lucas in eine der Isolationsröhren zu sperren und diese mit einem tödlichen Virus zu fluten; gesagt getan. Doch auch dieser Erpressung hält Lucas stand, obwohl ihn Arik anfleht, den Code endlich preiszugeben, um das Leben seines Kollegen zu retten - doch vergeblich.

Das Außenteam um Archer konnte inzwischen eine der genetisch aufgewerteten Wachen auf der Station außer Gefecht setzen. Doch gerade als sich die Gruppe neu formieren will, um die Geiseln zu befreien, werden sie von den anderen Aufgewerteten gefangen genommen und zu Soong gebracht.
Dieser ist sichtlich überrascht Smike wieder zu sehen, denn Malik und die anderen erzähltem ihm, dass er tot sei. Soong ist sichtlich schockiert, als er feststellen muss, dass die anderen Smike zurückließen, weil er angeblich nicht stark genug sei.
Die Situation spitzt sich zu, als Malik nicht länger auf den Code warten will und sperrt Phlox in eine der Isolationsröhren. Doch bevor auch diese mit einem tödlichen Virus geflutet werden kann, gibt Lucas nach und gibt den Code Stasiskammer der Embryonen frei.

Da nähert sich plötzlich die Enterprise der Anlage. Obwohl Soong droht, Archer und die anderen zu exekutieren, hält T'Pol weiterhin Kurs auf die Station und wird auch prompt von dem Bird of Prey angegriffen. Soong hat inzwischen die Embryonen in das gestohlene denobulanische Schiff gebracht, während Malik einige der tödlichsten Viren, die sich ebenfalls in Stase auf der Station befinden, aussucht und ebenfalls verlädt - man kann ja nie wissen, wozu sie noch gut sind.
Die Enterprise hat die Station inzwischen trotz der Verteidigungsversuche des Bird of Preys unter Beschuss genommen. Archer nutzt die Verwirrung und versucht die Geiselnehmer niederzustrecken - doch gegen die genetisch Verbesserten hat der Captain keine Chance. Smike stellt sich Malik in den Weg, doch wird von einem Disruptor schwer verwundet. Anstatt Archer auf der Stelle zu töten, programmiert Malik die Stasefelder der Station so um, dass sie in fünf Minuten die Eindämmung verlieren und so hunderte von extrem tödlichen Krankheitserregern freisetzen; doch "großzügig" wie Malik ist, möchte er Smike dieses Schicksal ersparen und erschießt ihn noch, bevor er mit seinen Gefährten und Soong CS-12 verlässt.
Leider schafft es die Enterprise nicht, dass Shuttle davon abzuhalten, an den Bird of Prey anzudocken, der kurz darauf auf Warp geht.

Nun gilt es, das Zusammenbrechen der Eindämmungsfelder zu verhindern. Archer macht sich sofort auf den Weg, um das zu tun, da ein Abschalten vom Kommandozentrum nicht mehr möglich ist. Das einzige Problem ist nur, dass der Captain 10 Decks nach oben klettern muss ... und das in nur vier Minuten!
 
Kritik:
Also ich weiß nicht, diese Episode hat etwas an sich, das mir so überhaupt nicht gefallen will. Die Geschichte an sich ist recht interessant und führt die Ereignisse von "Borderland" konsequent fort (logischerweise).
Ich denke, dass sich meine Abneigung gegen diese Episode hauptsächlich in der Szene manifestiert, in der der Wissenschaftler brutal in der Kammer von irgendeinem Virus umgebracht wird. Nichts gegen Dramatik, aber das war doch etwas extrem und absolut Star Trek untypisch. Muss den wirklich in vollem Ausmaß gezeigt werden, wie ein Mann in einer engen Glaskammer um sein Leben fleht?? Vielen Dank auch - das muss echt nicht sein. Da hilft auch das Flehen Soongs nicht, der Malik anbettelt, endlich das Gegenmittel zu verabreichen.

Ansonsten zeigt diese Episode besonders deutlich, dass sich Soong - der bisher immer an die Perfektion der genetisch Aufgewerteten glaubte - geirrt hat. Er ist entsetzt, dass ihn Malik und die Anderen über den Verbleib von Smike angelogen haben. Es kann sein, dass ich mich irre, aber ich habe so das Gefühl, dass Soong erstmals zu Zweifeln beginnt, ob er das Richtige tut.
Ok, wenn er Zweifel gehabt hat, dann waren diese spätestens am Ende der Episode verschwunden, denn er hat es geschafft die Embryonen zu befreien. Was er damit nun vor hat ist reine Spekulation, aber wer glaubt schon daran, dass er die ganze Sache nur aus reiner Nächstenliebe tat.

Bemerkenswert an dieser Episode ist nicht zuletzt der Fakt, dass wir erstmals Dr. Lucas zu sehen bekommen, jenen ominösen Arzt, der bisher nur in einigen von Phlox' Briefen erwähnt wurde. Obwohl dieser Charakter nur einen relativ kurzen Auftritt hat, scheint er dennoch das Potential für weitere Episoden zu haben. Mal sehen, was Coto (Produzent) und die Drehbuchautoren daraus machen.
Wenn wir schon bei interessanten Charakteren sind: Smike, der leider nach nur einer Episode schon das Zeitliche segnet, will so überhaupt nicht in das typische Bild des genetisch Aufgewerteten passen. Obwohl er zunächst großes Misstrauen gegenüber den "Normalen" zeigt, schafft es Archer, ihm zu zeigen, dass die Menschen nicht so böse sind, wie es ihm Soong beigebracht hat. Dieser Wandel innerhalb kurzer Zeit mag für den einen oder anderen unglaubwürdig erscheinen, aber letztendlich macht es dem Zuschauer auch Bewusst, dass man seine vorgefertigte Meinung über manche Menschen überdenken sollte.

"Cold Station 12" ist an sich eine gute Episode, aber durch die oben angesprochene Szene ist eine bessere Bewertung leider nicht möglich.

Spannung: 2/5 | Erotik: 0/5 | Anspruch: 2/5 | Humor: 0/5 | Inhalt: 2/5